Rundbrief Auszüge - Neuigkeiten - Rückblicke - Gedanken

Rundbrief bestellen > info@ulrike-fahlbusch.de

Ende August waren wir zu Gast beim Begegnungsfest in der Flüchtlingsunterkunft in Gundelfingen. Das war ein sehr gelungenes Miteinander, hat viel Freude und neue Freundschaften gebracht. Hier der Artikel in der Bz http://www.badische-zeitung.de/gundelfingen/voellig-friedlich-und-harmonisch--141101705.html

Am Samstag, dem 28. Oktober 2017 gibt es - in Kooperation mit der VHS Dreisamtal - die Veranstaltung "Drum Circle - Trommeln für Alle", gemeinsames Trommeln, gespickt mit einer kleinen Einführung und bei Bedarf mit Möglichkeit zur Reflektion. Denn es kommt doch immer wieder vor, dass Menschen staunend reagieren, wenn sie merken, dass die grooves nicht einstudiert sind. Gerade dieses freie Spielen kann aber zu einem Beispiel von demokratischem, gleichberechtigen Miteinander auf Augenhöhe werden und Integrationsprozesse fördern. Ich freue mich, wenn wir immer mehr Menschen werden, die diese besondere Art des Trommelns und Singens kultivieren. Denn es schließt niemanden aus, jede/r ist willkommen und hat einen Platz in der Gemeinschaft/ in der Gesellschaft Natürlich geht das nicht reibungslos, aber Reibung erzeugt Hitze, bringt etwas in Wallung, in Bewegung, weicht Verkrustetes auf und macht Neues möglich!

+++++++++++++

29. Juli 2017 Gestern hatten wir (mal wieder) ein sehr schönes, rundum wohltuendes und gelungenes Trommel Cafè. Fetzige spontane grooves, rhythmisch aufgepeppte deutsche Heimatlieder, ein Kinderlied aus England, ein indisches Mantra ... all dies hatte Raum nebeneinander. Besonders aber hat wohl Hassan die Herzen von uns allen erobert, ein 11 jähriger Junge aus Syrien, der mit einem inbrünstigen Lied über das Sterben im Mittelmeer seine Mutter zum Weinen brachte. Beruhigend zu sehen, wie Kinder ihren Weg finden, die traumatischen Erfahrungen und den Verlust von Heimat für sich zu verarbeiten. Und schön, dass wir mit unserem Trommelprojekt dafür einen Rahmen schaffen können. Es ist für alle Beteiligten ein "Gewinn". Und Hassan hat zum Glück nicht nur Trauriges in seinem Repertoire  - es folgten Liebeslieder und Spaßiges aus der alten Heimat...

+++++

Es ist immer wieder schön zu erleben, wie eine bunt zusammengewürfelte Gruppe von Menschen zu einem gemeinsamen "groove" finden kann, trommelnd, spontan singend, improvisierend. Wer das nicht selbst erlebt hat, kann es sich oft nicht vorstellen, dass diese grooves nicht einstudiert sind sondern spontan entstehen. Das gelingt sehr oft, ja meistens, wenn auch nicht immer. Es fordert den Teilnehmenden in erster Linie die Bereitschaft ab, einander zuzuhören und einander zu ergänzen, dem gemeinsamen Spiel etwas Eigenes beizusteuern ... eben das, was den eigenen Möglichkeiten entspricht. Jeder Mensch hat etwas zu geben und das ist unabhängig von der Herkunftskultur, von Alter, Geschlecht, Wissen oder Vorerfahrung! So ist ein Drum Circle eine wunderbare Chance, Begegnung auf Augenhöhe zu erleben und die Potentiale vieler verschiedener Menschen zu einem lebendigen, kraftvollen Ganzen zusammen zu fügen. So könnte Integration doch eigentlich gelingen, wenn immer mehr Menschen diese Grundlagen menschlichen Miteinanders leben würden?
+++++++++++++++
Der Begründer der weltweiten Drum Circle Bewegung Arthur Hull sagte einmal, dass gemeinsames Trommeln, das Erleben von rhythmischer Gemeinschaft, die Welt "heilen" kann. Und etwas in mir ist davon auch zutiefst überzeugt, auch wenn der aktuelle Lage Zustand der Menschheitsfamilie und der Natur ein anderes Bild zeigt. Kann eine kleine Drum Family wirklich den Unterschied machen? Lasst es uns gemeinsam versuchen:-)

1. Juli 2017 Fest der Kulturen in Kirchzarten
Wir trommeln mit den Gästen

11. Juni 2017 Rhythmisches, interkulturelles Picknick an der Dreisam
Bunt, lebendig, musikalisch spannend ... unser Meeting bei heißen Sommertemperaturen

25. Mai 2017 > Treffen mit der Freiburger Gambia Hilfe mit dem Ziel der Zusammenarbeit www.gambia-hilfe-freiburg.org

23. Mai 2017 > Wir - die Drum Family - solidarisieren uns mit der Initiative "Unser Veto", eine Gewerkschaft für ehrenamtliche Flüchtlingshilfe. Weitere Unterstützer*innen erwünscht www.unserveto.de 

Danke !
Unser Engagement ist möglich, weil viele Kräfte zusammen wirken. Deshalb hier einfach mal "Danke":
* An das Schülerhaus Dreisamtal e.V. >> Engagement braucht Räume - die werden uns seit Beginn des Projektes Ende 2014 vom Schülerhaus kostenfrei zur Verfügung gestellt - jeden Montag für den Trommelkreis und nun auch für das Trommel Cafè! 

* An die Bürgerstiftung Kirchzarten >> Engagement braucht Öffentlichkeit - durch eine finanzielle Zuwendung von der Stiftung konnten wir Infomaterial drucken sowie eine Fahne. Und auf einem großen Plakat am Schülerhaus sind wir mit dem Statement "Wir leben Vielfalt" präsent.

* An die Caritas >> Unser Projekt braucht Instrumente! Diese hatten wir bisher aus eigenem Fundus zur Verfügung gestellt. Durch die Unterstützung der Caritas war es jetzt aktuell möglich, den Instrumentenbestand gründlich zu erneuern und wir können nun eine größere Vielfalt an Perkussion und Trommeln zum Spielen nutzen. Das ist sehr motivierend und eröffnet neue Möglichkeiten - insbsondere für das Trommel Café. Extra großer Dank an Herrn Klebes, der für uns den Förderantrag gestellt hat !!!

* An die erweiterte Drum Family >> Allen vorweg unsere einheimische Kern - Montagsgruppe, die durch all die Höhen und Tiefen, Flauten und Freuden hindurch stets präsent ist, immer wieder aufgeschlossen ist für neue Menschen ... und die auch das Trommel Cafè und all die weiteren Events durch aktives Wirken möglich macht. Aber auch an alle, die nur gelentlich mal dabei sind ... jene, die neugierig sind, mit uns Gespräche führen und sich einfach für dieses große Thema "Wie kann Integration gelingen?" interessieren. Neben dem Trommeln ist das doch ein ganz beachtlich wichtiger Teil des Projektes. Schlussendlich an alle, die durch Mitdenken, Information verbreiten, Weiterempfehlen und ... unser Engagement stützen.